III.4. Die Schau und der Segen

Artikel-Nr.: SAV-03-04

Noch auf Lager
innerhalb 2-3 Tagen lieferbar

8,50
zzgl. Versand Post / Download frei


Broschüre, geheftet, 44 Seiten
6. überarbeitete Aufl. 2022

Deutsch-Englische Ausgabe
Übersetzung: Wilfried Schuh

 

3. Buch – Das Buch von der Göttlichen Mutter
4. Canto – Die Schau und der Segen

 

Kurze Inhaltsangabe

Plötzlich legt sich eine mystische Gestalt um Aswapatis irdischen Leib; ein grenzenloses Herz ruht nahe an seinem Herzen. Er wird erfüllt von derjenigen, die er verehrt und angebetet hat. Sie sagt zu ihm: „O Sohn der Stärke, du hast die Gipfel der Schöpfung erreicht; alles, was du gewonnen hast, gehört dir; aber verlange nicht mehr. Bete nicht für meine Herabkunft in eine Welt, die immer noch unbewusst ist. Die Menschheit ist noch zu schwach, um die Last des Unendlichen zu ertragen. Ich bitte dich keinesfalls, ins Unbewegte einzutauchen. Ich weiß, dass du nicht zufrieden sein kannst, solange der Tod auf Erden nicht bezwungen ist. Lebe und arbeite also weiter für meinen allwissenden Zweck, wie lange es auch dauern mag. Die Veränderung, die du forderst, setzt die Erneuerung der Menschen voraus. Sei nicht ungeduldig, mein Licht wird bei dir sein. Erflehe nur eine Gunst: dass dein Geist sich noch weiter ausdehnt. Bitte nur um die eine Freude: die Erhebung der Menschheit. Alle Dinge werden sich in Gottes verklärender Stunde ändern.“ Aber Aswapatis Herz antwortet ihr: „Wie kann ich mit dem menschlichen Leben zufrieden sein, jetzt wo ich deine Herrlichkeit gesehen habe? Du hast deinen Söhnen eine schwere Aufgabe gestellt. Wie lange müssen wir uns noch quälen? Wenn wir deine Arbeit machen, warum können wir dann keinen Schimmer deines Lichtes sehen? Wo sind die Zeichen deines bevorstehenden Sieges? Ich weiß, dass deine Schöpfung nicht scheitern kann; ich hatte die Vision einer großen Zerstörung, die das Kommen einer neuen Art deiner Kinder vorbereitete. Ich weiß, dass ihr Auftreten eines Tages die leidende Erde wandeln wird. Wirst du nicht deine Macht inkarnieren, eine lebendige Form von dir auf die Erde senden und durch ein großes Werk die Tore des Schicksals öffnen?“ Die Mutter nimmt Aswapatis Gebet an. Damit kehrt er zur Erde zurück.

 

Weitere Produktinformationen

Leseprobe Herunterladen

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*
zzgl. Versand Post / Download frei

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

*
zzgl. Versand Post / Download frei

Auch diese Kategorien durchsuchen: Deutsche Literatur, Home